A Perfect Solution
CD

(Neo, Terrorverlag)

MESH sind zurück, und ich weiß leider nicht einmal genau, wo sie die Jahre über waren (mit Sicherheit auf den Bühnen dieser Welt – die Red.), denn nach dem Ende von Dependent kam VÖ-technisch nicht mehr viel Neues. Na ja, Dependent ist wieder da und die "Label-Haus & Hof"-Band MESH auch, somit ist eine Art Neuanfang der bewährten Szenegrößen gegeben. Die früheren Songs fand ich soweit alle ganz gut, besonders natürlich die großen Hits, aber irgendwie fehlte mir bisher der letzte Kick.

Nun höre ich den Opener "If We Stay Here" und bin gleich völlig geplättet, welch göttliche Erleuchtung hat die Engländer denn getroffen? Der Sound bzw. der Song ist gleich von Anfang an fantastisch, bietet viel Druck und Energie. Natürlich haben sich MESH im Grunde genommen nicht verändert, Synthpop kombiniert mit Gitarren, die jedoch in einer Perfektion harmonisieren, dass man nur wenige Vergleiche heranziehen kann, aber wenn man sich eine weichere bzw. noch poppigere Version von APOPTYGMA BERZERK vorstellt, macht man nichts falsch. Lied für Lied wird mir mehr und mehr klar, dass sich hier doch einiges getan hat. Man bietet eine unglaubliche Vielfalt und erreicht fast die Partystimmung eines Konzertes, den ersten Song wünsche ich mir auch für Live-Eröffnungen. Nach derlei filigranen Variationen wird nahtlos zum bedächtigen "Only Better" herüber gewechselt, welches schon einen gewissen Bekanntheitsgrad ob der Single-Auskopplung haben dürfte. Es ist einfach alles stimmig und am richtigen Platz, die Karussellfahrt geht gleich im Clubtempo bei "Everything I Made" weiter, ein wirklich perfekter Hit, um die tanzfaulen Besucher zu animieren, ein absoluter Favorit auf der CD. "Is It So Hard" ist sehr massenkompatibel geworden und erinnert auf eine mir unerklärliche Weise an PLACEBO, aber wenn man etwas darüber nachdenkt, dann sind die beiden gar nicht so weit voneinander entfernt, wobei mit "Hold It Together" ein 100%iger MESH-Titel folgt und die Ähnlichkeiten wieder in den Hintergrund treten. So kenne ich die Jungs, wahnsinnig guter Synthpop! Der ruhige Popsong "It's Gone" hätte perfekt auf das neue Album von A-HA gepasst, sehr "angepasst" und rund, aber genau wie durchweg bei den norwegischen Kollegen eher ein angenehmer Lückenfüller, mehr nicht. Mit den zwei folgenden schnellen Tracks "How Long" und "Who Says" wird die Stimmung wieder steil nach oben geschossen, danach kommt aber ein richtiger Ausnahmesong namens "Hopes.Dreams", der mit seinem eigenwillig elektronischen Stil (extreme Ähnlichkeit zum "Ultra" Album von DEPECHE MODE!) bestimmt einen Sonderstatus in der Geschichte der Band aufnehmen wird inkl. dem wohl ungewöhnlichsten Outro eines Songs "ever". Apropros ungewöhnlich, von "Want You" werden wahrscheinlich alle Zuhörer überrascht sein, denn es beginnt recht jazzig und reift langsam zu einem der weiteren MESH-Klassiker, klanglich irgendwo zwischen "Home" und "Walking In My Shoes" von DM. Und ohne den Hass der gesamten Devotees auf mich ziehen zu wollen: So einen perfekt bissigen Titeln, sehne ich mir vom Original seit mehreren Alben herbei. Als witzige Anekdote wird das Album von "Bitter End" abgeschlossen, was aber inhaltlich keineswegs passt, sondern einen pefekten Abschluss demonstriert, als wäre es die letzte Zugabe eines Konzertes und das Ende eines einstündigen Hörvergnügens.

MESH hatten auf ihren Alben im Laufe der Zeit immer irgendetwas Starkes zu bieten, doch diesmal fühlt es sich so an, als würde endlich einmal alles stimmen und alle Stärken kämen diesmal zum Glück auf einmal zum Vorschein. So eine Reife-Revolution erlebt man selten, ich kann einfach beim besten Willen nichts beanstanden: "A Perfect Solution" ist tatsächlich perfekt und katapultiert die Insulaner eine Stufe höher in die Liga der absoluten Topacts. Übertreibe ich? Ich glaube nicht, denn wenn einer wie ich, der die Band bisher nur als nett empfand aber nie den göttlichen Funken spürte, so etwas sagt, dann könnte etwas dran sein. Bestätigung holte ich mir bereits bei vielen DJ-Freunden - alle sind der gleichen Meinung, dies Ding hier ist unter den drei besten Alben des Jahres zu sehen. Deshalb kauft euch dieses einstündige Erlebnis und erlebt mal wieder den Kick einer völlig mitreißenden Electro-CD.

zurück