Zum Start des offiziellen mesh Fanclubs standen uns Mark, Rich und Neil für ein exklusives Interview zur Verfügung. Der Schwerpunkt sollte dabei nicht auf dem neuen Album "We Collide" liegen, da dieses zur Zeit schon in zahlreichen Interviews diverser Magazine besprochen wird. Vielmehr versuchten wir, auf andere interesssante Fragen eine Antwort zu bekommen. Aufgrund der intensiven Tourvorbereitungen dauerte es etwas länger, bis uns die Antworten erreichten. Nun ist es aber soweit, und wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen!

In ein paar Tagen geht der MESH Fanclub online. Warum hattet ihr bisher noch keinen Fanclub? Gab es niemanden, der es machen wollte?

Rich: In der Vergangenheit hatten uns Fans geschrieben und fragten, ob wir damit einverstanden wären, wenn sie eine Seite über uns machen und wir haben immer zugestimmt. Ich denke, das Problem liegt eher auf unserer Seite, die Leute mit den aktuellsten Informationen zu versorgen! Außerdem wird es, wenn wir zwischen Komponieren und Plattenaufnahmen beschäftigt sind, recht ruhig um uns. Es gibt dann Zeiten, in denen es aus unserer Sicht nicht wirklich was Neues zu berichten gibt. Allmählich erkennen wir aber diese Dinge und hoffen, es dem Fanclub in Zukunft leichter zu machen.

Wie denkt Ihr über den Fanclub? Welche Erwartungen und Wünsche habt Ihr?

Rich: Es ist für uns sehr schmeichelhaft zu wissen, dass es Leute gibt, die einen Fanclub für uns leiten möchten. Wir sind recht bodenständige Leute, so dass wir uns noch an den Gedanken gewöhnen müssen, wenn Fans und Fanclubs erwähnt werden. Andererseits wissen wir natürlich, wie wichtig es ist, dass Fans eine Anlaufstelle haben, wo sie sich über Mesh und andere Dinge, wie ihren Neigungen und Abneigungen usw., austauschen können. Ich muss zugeben, dass ich eine Menge Internet Foren und Diskussionsgruppen lese, um zu erfahren, was die Leute so über uns erzählen. Ich glaube, das zeigt, wie die Leute wirklich über dich denken.

Mark: Der Fanclub ist für uns sehr wichtig. Auf diesem Wege können sich Leute mit denselben Gedanken austauschen, denn wir als Band können uns nicht so gut in sie reinversetzen. Es ist besser, einen unabhängigen Platz zu haben, der nicht von der Band kontrolliert wird und die Wünsche der Fans wider gibt.

Wie wichtig sind die Charts für das Weiterbestehen der Band?

Rich: Hmm... das ist eine schwierige Frage. Natürlich möchten wir so hoch wie möglich in die Charts, aber das ist nicht der Grund, warum wir Musik machen. Wir machen Musik für uns und hoffen, dass wir damit einige erreichen. Leider ist es ein Geschäft und wir brauchen Geld, damit wir die Kosten für Aufnahmen und Werbung decken können, und das erreichen wir nur durch den Verkauf unserer Alben. Solange wir den Ehrgeiz und den Antrieb haben, Musik und genug Geld dafür zu machen, wird es uns geben.

Neil: Die Charts sind schon irgendwie komisch und nicht immer ein großer Indikator für den Erfolg einer Band. Wie Rich schon sagte, ist es ein Geschäft und die Plattenfirmen erwarten was von ihrer Investition zurück. Einige Künstler halten sich gut in den Charts, aber es hat eine Menge Geld gekostet, um sie dort hin zu bekommen, was bedeutet, dass die Plattenfirma eigentlich Geld verloren hat. Es ist schön, den Fans zu sagen, dass man auf irgendeinem Platz in den Charts gelandet ist, aber im Geschäft bedeutet das nicht immer was. Da die Charts nur aus den Verkäufen einiger bestimmter Läden besteht, kann es passieren, dass man recht viele CDs verkauft, aber trotzdem keine gute Chart Platzierung inne hat, da die Läden, wo die Fans ihre Platten her haben, nicht in die Charts einfließen. Das trifft besonders bei Leuten zu, die bei kleineren unabhängigen oder spezialisierten Webseiten und Läden kaufen.

Mark: Wenn du dich in den Charts gut machst, spielt man dich wahrscheinlich häufiger im Radio oder im Fernsehen – das wiederum führt dann zu mehr Verkäufen und mehr plays – es ist an sich unbedeutend, aber die Folgen sprechen für sich selbst, denn das bedeutet für uns, wir können mehr Musik machen.

Euer neues Album WE COLLIDE wird bald veröffentlicht. Wie viele Songs habt Ihr dafür geschrieben? Habt Ihr noch weiteres Material auf Lager, z.B. B-Seiten für eine zweite Singleveröffentlichung?

Neil: Wir fangen normalerweise erst mit dem richtigen Bearbeiten der Songs an, wenn wir die Absicht haben, sie für ein Album oder eine Single usw. fertig zu bekommen. Das bedeutet also, dass wir nicht wirklich einen "Vorrat" an Songs haben. Wir haben verschiedene Versionen eines Songs und natürlich einige grobe Demos von neuen Songs, damit wir sehen, was alles möglich ist... :-)

Mark: Wie Neil sagt, neigen wir dazu, alles zu Ende zu bringen, was wir anfangen, bis es für ein Album oder eine Single gut genug ist. Es wird wirklich wenig verschwendet. Ideen für einen Song haben wir nicht so oft – es scheint immer eine Verschwendung zu sein, sie einfach wegzuwerfen. Zurzeit arbeiten wir an einer B-Seite für eine zweite Single.

Auf Euren letzten Alben sind zwischen den Songs kurze Instrumentalstücke. Auf der Promo von WE COLLIDE vermisse ich diese. Verzichtet Ihr auf diese Instrumentalstücke dieses Mal? Und wenn ja, warum?

Rich: Nun, wir wollten eigentlich nie so vorhersehbar werden. Zuhörer erwarteten von uns diese verbindenden Musikstücke, aber bei "We Collide" haben wir uns dagegen entschieden und ein eher herkömmliches Album gemacht. Manchmal haben wir uns gefragt, ob sie die Zuhörer nicht vom Fluss des Albums abgelenkt hatten.

Neil: Und ich bin auch der Meinung, dass wir uns einfach nur auf die Stärken der Songs, ohne diese Ablenkungen konzentrieren sollten.

Mark: Ich mag diese Verbindungen (wir haben wirklich Stunden davon aufgezeichnet – bestimmt ein ganzes Album alleine davon...), aber in diesem Fall denke ich, würde es wahrscheinlich den Fluss, den wir aufbauen, zerstören. Dieses Album hat ein schnelleres Tempo und wir wollten nicht irgendeine Atmosphäre vor den Tracks aufbauen.

Könntet Ihr in ein oder zwei kurzen Sätzen jeden Song des neuen Albums (incl. den zwei B-Seiten) beschreiben?

Mark: Normalerweise rede ich nicht gerne über die Motive hinter den Songs. Ich habe immer versucht, in so einer Art und Weise zu schreiben, dass Interpretationen offen bleiben. Auf diesem Album gibt es aber einige Songs, die von einer Erklärung jedoch profitieren würden. Diese Erklärungen stehen auch irgendwo anders.

'Into This World'
Ich denke mal, der Text hier ist selbsterklärend. Ich führte irgendwann mal ein Gespräch mit einem guten Freund darüber, warum er niemals ein Kind haben wollte, weil diese Welt kein Platz ist, um ein neues Leben hineinzusetzen. Ich war anderer Meinung, aber mir wurde klar, wie viel Glück ich bisher im Leben hatte.

'No Place Like Home'
ist über den Zerfall einer Familie, die mir sehr nahe steht. Da steckt eine Menge persönliches Zeug drin, das nicht ausgebreitet werden muss, aber ich schätze, es ist wie das Gespräch, das ich gerne mit der ältesten Tochter gehabt hätte, aber niemals die Möglichkeit oder den Mut dazu hatte.

'Can You Mend Hearts'
wurde geschrieben, als der Mord zweier zehn Jahre alter Mädchen in England vor ein paar Jahren durch die Presse ging. Die Mädchen wurden für einige Wochen vermisst. Es gab eine Nachrichteneinblendung eines hochrangigen Polizeibeamten, der mitteilte, dass man ein flaches Grab gefunden hätte und dass man darin ihre beiden Leichen vermuten würde. Das war alles so schlimm. Ich schrieb diesen Song als eine Frage an den armen Kerl, der diese Nachricht zu verkünden hatte – du hast die Leichen gefunden, aber kannst du die Herzen, die durch diese Nachricht gebrochen wurden, wieder heilen? Ich weiß noch, dass ich daran eine Weile zu verdauen hatte, denn "This Is What You Wanted" entstand aus der darauf folgenden Gerichtsverhandlung, die dann letztendlich in die Verurteilung des Mörders endete. Einer der Väter dieser Mädchen sah nach der ganzen Tortur so müde und ausgehöhlt aus und ich versuchte mir vorzustellen, ob ich jemals mit so einer Situation fertig würde, besonders nachdem alle Reporter und Kameras verschwunden wären. Ich bin mir da nicht so sicher.

'Crash'
ist ein weiterer meiner Lieblingssongs auf dem Album. Es zeigt uns, dass sogar erfolgreiche Leute, die unaufhaltbar, selbstsicher und glücklich zu sein scheinen, einfach zusammenbrechen und auseinander fallen können. Es scheinen auch nie die zu sein, von denen man es eigentlich erwartet. Es ist wie ein Flugzeugabsturz – was eigentlich unmöglich scheint, kann ohne jede Vorwarnung passieren, meistens als Folge eines recht trivialen Ereignisses und verursacht ein unglaubliches Chaos und Schmerz.

'The World’s A Big Place'
ist so eine Art versteckter Song auf dem Album. Man bat mich eine alte Kupferplatte aus dem Zweiten Weltkrieg, die eine Mitteilung von einem Soldaten an seine Ehefrau und Tochter zu Hause enthielt, zu überarbeiten und zu säubern. Der Soldat kehrte irgendwann wohl aus dem Krieg zurück, aber diese Mitteilung war die einzige Aufzeichnung seiner Stimme, die die Tochter jetzt besaß. Es war schon ein seltsames Gefühl, als ich mir die Mitteilung nachts so ganz alleine angehört hatte, denn die Stimme wurde immer klarer. Sie machte mich, um ehrlich zu sein, ganz traurig. Ich hoffte auf eine vertrauliche Nachricht – irgendeinen Rat eines Vaters an seine Tochter, den sie, wenn sie alt genug wäre, verstehen würde. Aber es gab keinen. In meinem Song gibt es aber einen.

Die Bonus DVD des neuen Albums enthält drei Live Videos. Habt Ihr jemals dran gedacht, eine komplette Live DVD zu veröffentlichen?

Rich: Ja, wir hoffen wirklich, dass wir genug Material von unseren diesjährigen Shows filmen, um dann daraus eine Live DVD zu machen. Es ist eines von den Dingen, bei denen man dazu neigt, sie zu vergessen, bis dann die Tour zu Ende ist und denkt: "Oh, ich wünschte, wir hätten ein paar Shows aufgezeichnet." Dieses Mal sind wir ein bisschen organisierter. Also schrei schön laut und vielleicht landest du auf der DVD...

Neil: Wir möchten im Hinblick auf eine Live-DVD natürlich ganze Arbeit leisten, daher ist es manchmal sinnvoller, bloß eine oder zwei Shows mitzufilmen und dann die DVD darauf aufzubauen.

Während der vergangenen Konzerte wurden die Live Versionen von FIREFLY, MY SADDEST DAY, MY PERFECTION, WAVES und CONFINED beim Publikum gut aufgenommen. Besteht die Möglichkeit, dass diese Versionen irgendwann mal auf eine CD veröffentlicht werden, entweder als Live Version oder als neue Studioversion?

Rich: Eher unwahrscheinlich. Wir haben immer versucht, verschiedene Versionen von Songs für Live Shows zusammenzustellen, damit das Ganze für das Publikum interessanter wirkte. Ich erinnere mich noch daran, als ich heranwuchs und Bands live spielen sah, dass es immer die anderen Versionen waren, die sie performten, die mir im Kopf hängen blieben und sich einprägten. Ich hoffe, dass, falls wir eine Live DVD zusammenbekommen, einige der neuen Live Versionen auch drauf kommen.

Neil: Mmmm. Das ist eine interessante Idee und falls es die Fans interessiert, wäre es vielleicht etwas, das wir oder unser Label für die Zukunft in Betracht ziehen sollten.

Mark: Ich liebe diese Versionen der Songs, aber es ist unwahrscheinlich, dass wir sie jemals veröffentlichen werden, außer auf einer Live Show DVD.

Auf dem Album ORIGINAL 91-93 habt Ihr Songs aus den alten Tagen von MESH veröffentlicht. In Fan Kreisen ist sogar ein Bootleg aufgetaucht, das weitere Songs aus dieser Zeit beinhaltet, z.B. DIVORCE DETECTIVE oder RADAR INDICATION. Ist eine Fortsetzung von ORIGINAL 91-93 denkbar?

Rich: Ahh... ihr wisst dann also darüber bescheid? Als wir "Original" zusammengestellt hatten, hatten wir nicht gedacht, dass diese Tracks reinpassten. Einige davon waren frühe Experimente und sind daher keine Songs mit denen wir heute zufrieden wären. Vielleicht packe ich sie mal anonym auf Ebay und versuche damit Geld herauszuschlagen. Es war toll, ein Album wie "Original" zusammenzustellen, denn es gab einiges interessantes Material, an dem unsere Plattenfirma nie interessiert gewesen wäre und es veröffentlicht hätte. Somit hatten wir Gelegenheit, es selbst auf Tolerance Records zu veröffentlichen. Vielleicht machen wir in der Zukunft einen zweiten Teil mit den alten Live Intros und den ganzen Verbindungsstücken, die nicht auf "We Collide" erschienen sind.

Mark: Manche Dinge bleiben lieber ungestört...

Gibt es irgendwelche Songs, die Ihr gerne covern würdet (außer WAVES)?

Rich: Only You – Yazoo... das war ein Witz. Mir gefällt der Gedanke, eine Cover Version zu machen, aber im Augenblick fällt mir nichts ein. Mark hat eine großartige Version eines Assemblage 23 Song "Document" als Demoversion gemacht, daher wer weiß...

Neil: Es wäre interessant, so was mal zu machen, aber dann einen Track der nicht notwendiger Weise ein 'elektronischer' Song ist.

Mark: "What’s So Good About Goodbye?" von Smokey Robinson.

Vielen Dank für das Interview und dass ich die Erlaubnis habe, diesen Fanclub zu leiten.

Rich: Ein großes Danke an dich, dass du all deine Zeit in diese Fanseite investierst. Es ist eine Ehre!

Mark: Vielen Dank, dass du deine Zeit hiermit verbringst für die Fans und für uns. Für eine Band wie uns ist es wichtig und wir können allen, die daran beteiligt sind, nicht genug danken. Danke Claus und bis bald.

Neil: Wir wissen das sehr zu schätzen und hoffen, dass so viele Leute wie möglich die Seite besuchen und die Foren benutzen – wir geben unser Bestes, um dafür zu werben.

Claus Wöhrle, mesh Fanclub

zurück