1991 - 1993: Die frühen Jahre

mesh gründeten sich 1991. Rich war damals in einer Band mit Neil, als sie Mark auf einem Konzert kennenlernten. Mark war wie sie Keyboarder, allerdings in einer anderen Band. Bei Unterhaltungen, die sich überwiegend um Musik drehten, harmonierten die Drei auf Anhieb. Wenig später beschlossen sie, ein paar neue Ideen im Studio auszuprobieren, da es für sie offensichtlich war, dass die Bands in denen sie zu dieser Zeit waren keine hohen Lebenserwartungen hatten. Der erste Song, den sie gemeinsam aufnahmen, war Waste Of Time.

Mark hatte noch nie in einer Band gesungen, aber als er der einzige war, der bereit war zu singen, übernahm er die Rolle des Sängers. Außerdem glaubt Mark daran, dass nur ein Texter, der seine Lieder selber singt, das richtige Gefühl in ein Lied einbringen kann. Rich und Mark schreiben für gewöhnlich die grobe Struktur des Songs, Mark fügt dann die Texte zu dem Lied hinzu, das sich während ihrer Sitzungen im Studio entwickelt. Neil hat seine kreativen Eingebungen immer erst im Studio oder bei seinem Lieblingshobby, dem Fotografieren.

Darüber hinaus hat sich im Laufe der Zeit eine ganze Menge Equipment angesammelt, was die Grundlage ihres Studios, im Haus von Rich's Mutter (anfangs nur eine Kammer) bildet. Mit riesigen Racks voll Studioelektronik und den drei schwitzenden Körpern wurde es bald zu klein. Der Gesang wurde ursprünglich auf dem Dachboden aufgenommen, aber schließlich zogen sie in einen Anbau, mit integriertem Raum für die Gesangsaufnahmen. Hier fand nicht nur ihr ganzes Equipment platz, sondern auch ein Sofa, ein Fernseher, ein Videorecorder und ein Nintendo für ein bisschen Abwechslung, die oft gebraucht wurde an den langen Abenden und Wochenenden, die sie im Studio während ihrer Aufnahmen verbrachten.

Die Demotapes waren mittlerweile populär genug, um erste kleine Konzerte zu geben. Zum ersten Mal traten mesh im Mauretania in Bristol auf, später dann im Flag Club in London. Die Band versuchte damals vergeblich, einen Plattenvertrag mit einem Label zu bekommen. Obwohl sie eine Menge Aufmerksamkeit erregten, wollte sie damals niemand unter Vertrag nehmen. Die Band versuchte es weiter, sie spielten auf Konzerten, nahmen charttaugliches Material auf, um die Plattenfirmen zu beeindrucken und trafen sich mit ihnen, um wieder nur Absagen zu kassieren. Während dieser frustrierenden Zeit hatte die Band drei Lieder auf einer CD in der Zeitschrift Future Music, einem führenden Musikmagazin, veröffentlicht. Headstone, Hurt und Crisis sind bei den Lesern der Zeitschrift sehr gut angekommen. Daraufhin stieg die Nachfrage der Band, so dass eine Mailing List ins Leben gerufen wurde. Diese Liste verstärkte den Glauben der Band an einen Markt für ihre Musik, und da sie keiner unter Vertrag nehmen wollte, gab es nur noch einen Weg...

zurück zur Übersicht